Herzlich Willkommen
KG Jecke Schupos von 1977 e.V. KG Jecke Schupos von 1977 e.V.
Eintrag in Goldenes Buch Heimspiel für den Bauern des Kölner Dreigestirns
BERGHEIM - „Es ist eine Ehrensache, dass wir hergekommen sind. Schließlich ist Bergheim meine Heimat, wo ich groß geworden bin, ziemlich groß sogar“, scherzte Bauer Frank (Breuer). Kurz nach der Rathauserstürmung kam das Kölner Dreigestirn nach Bergheim, um sich, im Beisein der Bergheimer Dreigestirne, im Trauzimmer des Alten Rathauses ins Goldene Buch der Kreisstadt Bergheim einzutragen. Übrigens der erste Eintrag karnevalistischer Tollitäten, wie Bürgermeister Volker Mießeler betonte. Von ihm ging auch die Initiative zum Eintrag aus. Er hat das Dreigestirn am Rande einer Sitzung in Köln kennenglernt. Bauer Frank Breuer sei ein waschechter Bergheimer, der bereits 1977 Kinderprinz in Kenten war und 2005 Bauer im Dreigestirn von Thorr. „Wir sind stolz auf Dich, Frank!“, beteuerte Mießeler in einer emotionalen Ansprache kurz vor dem Eintrag. Und noch eine Beziehung zu Bergheim hob der Bürgermeister hervor. Alle Drei sind Mitglied im Reiter-Korps Jan von Werth. Hier sei mit der Sage um Jan und Griet auch die diekte Verbindung zu Quadrath hergestellt. Die Vorstellung des Dreigestirns und der Eintrag ins Goldene Buch war ein emotionaler Moment und nicht nur Bauer Frank, sondern auch Prinz Christian II. (Krath) und Jungfrau Griet (Ralf Schumacher) genossen das Heimspiel ihres Freundes. Sie nahmen sich anschließend, trotz eines eng getakteten Zeitplans, gut gelaunt jede Menge Zeit zum Plaudern und für die obligatorischen Selfies.
Bereits um 10:45 marschierten die angreifenden Karnevalstruppen, an der Spitze die KG Bergheimer Torwache, durch das Aachener Tor und zogen mit großem Gefolge zum Rathaus. Um 11.11 Uhr war es soweit. Es kam zum entscheidenden Kampf. Tapfere Karnevalstruppen konnten über lange Zeit mit viel Mut und großem Kampfgeist das Rathaus halten und die Gefangennahme von Bürgermeister Volker Mießeler verhindern. Doch die Übermacht war zu groß. Angeführt von der KG Torwache, unterstützt von den Vereinen des Festkomitees Bergheimer Karneval und vielen Bergheimer Jecken eroberten die Angreifer schließlich das Rathaus. Bürgermeister Volker Mießeler wurde gefangengenommen. Er schwenkte die Friedensfahne und konnte sich nach intensiven Verhandlungen freikaufen. Den Stadtschlüssel musste er aber an das jecke Volk übergeben. Ab sofort liegt die Herrschaft über Bergheim in den Händen der Jecken. „Zum 29.Mal wurde das Rathaus gestürmt und anschließend im Rathaus eine große Versöhnungsparty gefeiert. Unsere Karnevalsgesellschaften sorgten wieder für ein tolles Spektakel. Ich wünsche allen für die Session vill Spaß an der Freud!“, so Bürgermeister Mießeler. Datum: 16.02.2020 Auskunft erteilt: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kommunikation, Bürgerbeteiligung Ingeborg Angenendt Telefon: 02271- 89 483 E- Mail: ingeborg.angenendt@bergheim.de
Herzlich Willkommen
KG Jecke Schupos von 1977 e.V.
Eintrag in Goldenes Buch Heimspiel für den Bauern des Kölner Dreigestirns
BERGHEIM - „Es ist eine Ehrensache, dass wir hergekommen sind. Schließlich ist Bergheim meine Heimat, wo ich groß geworden bin, ziemlich groß sogar“, scherzte Bauer Frank (Breuer). Kurz nach der Rathauserstürmung kam das Kölner Dreigestirn nach Bergheim, um sich, im Beisein der Bergheimer Dreigestirne, im Trauzimmer des Alten Rathauses ins Goldene Buch der Kreisstadt Bergheim einzutragen. Übrigens der erste Eintrag karnevalistischer Tollitäten, wie Bürgermeister Volker Mießeler betonte. Von ihm ging auch die Initiative zum Eintrag aus. Er hat das Dreigestirn am Rande einer Sitzung in Köln kennenglernt. Bauer Frank Breuer sei ein waschechter Bergheimer, der bereits 1977 Kinderprinz in Kenten war und 2005 Bauer im Dreigestirn von Thorr. „Wir sind stolz auf Dich, Frank!“, beteuerte Mießeler in einer emotionalen Ansprache kurz vor dem Eintrag. Und noch eine Beziehung zu Bergheim hob der Bürgermeister hervor. Alle Drei sind Mitglied im Reiter-Korps Jan von Werth. Hier sei mit der Sage um Jan und Griet auch die diekte Verbindung zu Quadrath hergestellt. Die Vorstellung des Dreigestirns und der Eintrag ins Goldene Buch war ein emotionaler Moment und nicht nur Bauer Frank, sondern auch Prinz Christian II. (Krath) und Jungfrau Griet (Ralf Schumacher) genossen das Heimspiel ihres Freundes. Sie nahmen sich anschließend, trotz eines eng getakteten Zeitplans, gut gelaunt jede Menge Zeit zum Plaudern und für die obligatorischen Selfies.
Das Rathaus ist gestürmt – das närrische Volk hat die Herrschaft über die Kreisstadt Bergheim übernommen
Bereits um 10:45 marschierten die angreifenden Karnevalstruppen, an der Spitze die KG Bergheimer Torwache, durch das Aachener Tor und zogen mit großem Gefolge zum Rathaus. Um 11.11 Uhr war es soweit. Es kam zum entscheidenden Kampf. Tapfere Karnevalstruppen konnten über lange Zeit mit viel Mut und großem Kampfgeist das Rathaus halten und die Gefangennahme von Bürgermeister Volker Mießeler verhindern. Doch die Übermacht war zu groß. Angeführt von der KG Torwache, unterstützt von den Vereinen des Festkomitees Bergheimer Karneval und vielen Bergheimer Jecken eroberten die Angreifer schließlich das Rathaus. Bürgermeister Volker Mießeler wurde gefangengenommen. Er schwenkte die Friedensfahne und konnte sich nach intensiven Verhandlungen freikaufen. Den Stadtschlüssel musste er aber an das jecke Volk übergeben. Ab sofort liegt die Herrschaft über Bergheim in den Händen der Jecken. „Zum 29.Mal wurde das Rathaus gestürmt und anschließend im Rathaus eine große Versöhnungsparty gefeiert. Unsere Karnevalsgesellschaften sorgten wieder für ein tolles Spektakel. Ich wünsche allen für die Session vill Spaß an der Freud!“, so Bürgermeister Mießeler. Datum: 16.02.2020 Auskunft erteilt: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kommunikation, Bürgerbeteiligung Ingeborg Angenendt Telefon: 02271- 89 483 E- Mail: ingeborg.angenendt@bergheim.de